Elektroauto unter 10.000 €

Elektroautos unter 10.000 €

Leider sind E-Autos immer noch nicht besonders langstreckentauglich, eignen sich aber sehr gut für den Stadtverkehr. Die Betriebskosten und auch die Umweltbelastung können damit gesenkt werden. Besonders aus dem letzten Grund sollen diese immer günstiger werden was dazu führt, dass Sie gebrauchte Elektroautos schon unter 10.000 Euro bekommen. Wir möchten Ihnen einige der Modelle vorstellen. Möchten Sie Ihr gebrauchtes E-Auto verkaufen, wenden Sie sich doch an den Autoankauf Augsburg. Dort erhalten Sie faire Preise und können die erhaltene Summe in ein neues Fahrzeug investieren. 

Andere Länder sind hier Vorreiter

Für den Preis den Sie heute für ein neues Elektroauto bezahlen, bekommen Sie in der Regel bereits einen guten Mittelklassewagen. Auch für einen Gebrauchten erhalten Sie immer noch einen neuen Kleinwagen. Die Hersteller sind der Meinung, dass die Elektroautos in Deutschland noch nicht so beliebt sind, da es Ihnen noch an Reichweite fehlt. Kritiker dagegen behaupten, dass es ausschließlich am Preis liegt. 

 

China ist hier bereits ein Stück weiter. Dort erhalten Sie bereits ein neues Elektroauto für circa 5.000 Euro. In den USA gibt es für Käufer eines E-Autos satte Rabatte. Zur Zeit gibt es noch eine Förderung von 7.500 Euro in Form einer Einkommenssteuergutschrift. Allerdings soll diese Förderung in naher Zukunft wegfallen. Zusätzlich gibt es in einigen Bundesstaaten weitere Förderungen. In Zusammenarbeit mit verschiedenen Energieversorgern und Nissan erhalten Sie den Nissan Leaf dort bereits für 10.000 Euro 

 

Der Nissan Leaf in der neuen Generation kommt auf eine Reichweite von 378 km und wurde im September vorgestellt. Die neue Version ist in Deutschland, einigen europäischen Ländern und in Japan bereits verfügbar. Anfang 2018 wurde der Leaf dann auch in den USA verkauft. Bis es soweit ist, versuchen die Japaner dort noch das Vorläufermodell anzupreisen und zu verkaufen. Nachdem das neue Modell nämlich vorgestellt wurde, gingen die Verkaufszahlen dort in den Keller. Nissan kündigte an, dass das neue Modell über mehr Reichweite verfügt, der Preis aber bleibt. Zukünftige Käufer warten aus diesem Grund lieber auf die Einführung der nächsten Generation. 

 

Damit die Restbestände aber nicht in den Lagerhallen verstauben, gibt es in einigen Bundesstaaten in Zusammenarbeit mit verschiedenen Energieversorgern kräftige Rabatte. In Ohio und Florida wurde das Elektroauto für 13.000 Dollar angeboten. In Colorado erhalten Sie es sogar für 10.000 Dollar. Zustande kommen kann der Preis, wenn die Käufer die Steuergutschrift in Höhe von 7.500 Euro in Anspruch nehmen und auch die Gutschrift in Colorado in Höhe von 5.000 Dollar beanspruchen. Als Kunde des Energieversorgers Xcel Energy erhalten Sie eine Gutschrift von Nissan in Höhe von 10.000 Dollar. 

Der e.Go Life mit vielen Vorbestellungen

Schon jetzt konnte der Aachener Hersteller e.Go eine Jahresproduktion an E-Autos verkaufen. Das Start-up Unternehmen arbeitet aufgrund der großen Nachfrage nun schon in zwei Schichten. In den ersten zwei Monaten gab es bereits 814 Vorbestellungen von privaten Kunden für den Stadtflitzer. Ab 2019 gibt es dann die zwei Schichten, so dass das Unternehmen auf eine Jahresproduktion von 20.000 Autos kommen kann. Firmenchef Günter Schuh ist Spezialist für Produktionstechnik und Professor an der RWTH Aachen. In der Vergangenheit war er bereits an der Entwicklung des Elektrotransporters für die Deutsche Post beteiligt. 

 

Mit 3,35 Metern hat der e.Go etwa die Größe eines Smarts, allerdings nur eine Reichweite von 100 km. Das liegt an dem vergleichsweise kleinen Akku. Dafür ist der e.Go nun aber auch das günstigste E-Auto auf dem deutschen Markt und ideal für den Stadtverkehr. Abzüglich der Prämie die es derzeit für den Kauf von Elektroautos gibt, kostet der e.Go als Neuwagen 12.000 Euro. Günstiger können Sie kaum in die Elektrowelt einsteigen, wenn Sie sich nicht für einen Gebrauchten entscheiden. Einzige Ausnahme ist der Renault Twizy, der aber deutliche weniger Platz bietet. 

Der Twizy von Renault

Nur 500 kg wiegt der überdachte Zweisitzer mit einer Breite von 1,19 Metern und einer Länge von 2,34 Metern. Die Passagiere sitzen hier hintereinander und das Ladevolumen beträgt 31 Liter. Entscheiden Sie sich für den Einsitzer, erhalten Sie 156 Liter Volumen. Sie erhalten den Renault entweder mit 5,4 PS oder mit 12 PS. Die kleine Ausführung kommt auf eine maximale Geschwindigkeit von 45 km/h und kann bereits von einem 16-jährigen gefahren werden. Innerstädtisch fährt der Kleine etwa 80 km. Bewegen Sie sich auf Landstraßen kommt er auf eine Reichweite von 50 km mit seinem 6,1 kWh Akku.

 

Kaufen können Sie den Twizy bereits ab 6.950 Euro. Die Sport Edition schlägt mit 9.500 Euro zu Buche. Zum Kaufpreis kommt noch die Miete für die Batterie. Fahren Sie nicht mehr als 7.500 km im Jahr, beträgt diese 50 Euro pro Monat. Es gibt aber auch einige Extras. Ein Panoramadach kostet Sie 250 Euro und eine Bluetooth-Audio- und Freisprecheinrichtung 310 Euro. Durch den niedrigen Energiebedarf sind auch die Betriebskosten sehr niedrig. Allerdings erhalten Sie keine E-Auto Prämie. Dies liegt daran, dass der Renault als Quad eingestuft wurde und nicht als vollwertiges Auto.